Schlagwort-Archiv: Wettbewerbe

c’t für den Unterricht – Ausgabe 13-2013

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

„Nobelpreisträger von morgen“ [S.46]:
– geeignet für: Sek 2
– Oberthema: Wettbewerbe
– Kurzer Bericht vom größten internationalen Schülerforschungswettbewerb „International Science and Engeneering Fair“.
– Wie werden aus Ideen von Schülern umsetzbare Projekte?
– Für Schülerinnen und Schüler, die an der Teilnahme an einem Wettbewerb interessiert sind oder noch Ideen für eine Seminararbeit in Physik/Informatik suchen.

„KJM-Entscheidung neseitigt Pflicht zur Web-Sendebegrenzung“ [S.47]:
– geeignet für: Sek 1/Sek 2
– Oberthema: Jugendschutz
– Wie können Anbieter von Filmen im Internet sicherstellen, dass Filme entsprechend dem JMStV nur ab einem bestimmten Alter (ab 16 bzw. 18) gesehen werden können? Welchen Weg verfolgen die öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten?
– Entwirf ein eigenes Filterprogramm.
– Das JMStV macht dieses Thema für die unteren Klassen interessant und wichtig, hier geht es auch eher um die Frage, wie eine Sendung in eine Altersstufe eingeordnet wird und welcher Sinn dahinter steckt. Dem gegenüber stehen die Seherfahrungen der Schüler sowie die genutzten (und ggf. ausgehebelten) Filter.
– Für die Sek 2 steht das Programmieren eines Filters eher im Vordergrund.

„Blickpunkte“ [S.70-71]:
– Geeignet für: Sek 2
– Oberthema: Datenschutz
– Probleme von Google Glasses mit dem Datenschutz werden ausführlich dargestellt.
– Ein Vergleich mit Google Maps und die dazugehörigen Auseinandersetzungen mit dem Datenschutz sind hier sinnvoll. Welche Rechte sind betroffen? Was kann man tun, wenn nicht mehr einfach Bilder vor der Veröffentlichung verpixelt werden können?

„Das Ende des Cretaceums“ [S.76-78]:
– geeignet für: Lehrer
– Oberthema: Smartboards im Unterricht
– Wieder ein Bericht über eine Schule, die vollständig mit Smartboards ausgestattet wurde. Neben diversen Vorteilen wird auch das Problem des Leerlaufs angesprochen, wenn das IWB vor der Benutzung erst noch hochgefahren werden muss.

„Sicherungs-Jongleur“ [S.102-116]:
– geeignet für: Sek 2
– Oberthema: Backup
– Dieser Artikel befasst sich mit Backup-Kombinationen auf dem PC/der externen Festplatte und der Cloud. Da dieses Backup schon etwas spezieller ist und auch Kenntnisse zur Verschlüsselung vorhanden sein sollten, eignet sich der Artikel eher für ältere Schüler, die sich mit Vor- und Nachteilen diverser Speicher- und Backup-Methoden auseinandersetzen. Für die Sek 1 verweise ich auf einen Artikel einer älteren Ausgabe.
– DIE Fragen, die jedem Backup vorausgehen: Müssen die Daten wirklich gesichert werden? Wie schnell muss eine Datei gesichert werden? Wie schnell muss eine gesicherte Datei verfügbar sein? Diese können von den Schülern für sich oder für einen Betrieb (auch in einer Facharbeit) beantwortet werden.

„Schutz befohlen!“ [S.152-155]:
– geeignet für: Sek 1/tw. Sek 2
– Oberthema: Recht im Internet
– Was dürfen Kinder und Jugendliche ab welchem Alter im Internet und wo haften Eltern für ihre Kinder? Dieser Artikel verschafft eine sehr gute Übersicht über die rechtlichen Grundlagen in den wichtigsten Situationen. Damit eignet er sich nicht nur ab Klasse 7 für den Unterricht oder einen Projekttag, sondern auch für einen Elternabend.

Lange Nacht mit langen Gesichtern

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Gestern war die Lange Nacht der Mathematik. Da treffen sich ab 18.00 Uhr Schüler, Lehrer und Eltern, um sich in Gruppen eine Nacht lang über mathematische Knobelaufgaben zu unterhalten und diese zu lösen. Die erste Runde wird gemeinsam gelöst: sobald eine Gruppe zwischen 17 und 19 der 20 Aufgaben gelöst hat, ist die gesamte Klasse (diese besteht aus zwei Klassenstufen, also 5/6, 7/8 etc.) eine Runde weiter. Im Prinzip läuft das dann so ab, dass jede Gruppe verschiedene Aufgaben löst und die Lösung von anderen Gruppen geprüft wird, bis man sich auf eine Lösung geeinigt hat. Diese wird von einer Gruppe auf der Website eingetippt und man erhält das hoffentlich positive Ergebnis. Dann ist man nämlich eine Runde weiter, Hier müssen die einzelnen Gruppen für sich die Aufgaben lösen und einschicken.

Leider lief es gestern so ab, dass die Lösungen der ersten Runde erst etwas später als geplant eingegeben werden konnten, zudem konnten weitere Versuche nur ab und zu durchgeführt werden, weil der Mathenacht-Server zusammengebrochen war. Das führte dann doch schnell zu Langeweile, was durch die meiner Meinung nach viel zu schweren und verzwickt formulierten Aufgaben noch unterstützt wurde. Leider haben wir es so bis Mitternacht nicht geschafft, die nötige Anzahl an Lösungen zu finden, um in die zweite Runde zu kommen..

Ich mag es ja, Abende mit Knobelaufgaben verbringen. Und ich sehe es auch sehr positiv, dass viele Schüler sich bereit erklären und auch noch Spaß daran haben, sich der Herausforderung zu stellen, etwa 6 Stunden (und länger) am Stück Mathe zu machen! Daher kann ich es nicht verstehen, dass viele der Aufgaben der ersten Runde zu kompliziert formuliert und so verzwickt waren, dass es nicht möglich war, die erste Runde in einer angemessenen Zeit zu bewältigen (angemessen wäre nach ca. 3 Stunden, weil sonst bei vielen irgendwann die Luft raus ist). Außerdem ließ die schwache Serverleistung nicht einmal eine zeitnahe Prüfung der Ergebnisse zu, so dass man nicht die Möglichkeit hatte, die noch unkorrekten Lösungen herauszufinden und diese zu bearbeiten.

Daher ist meine Bitte für nächstes Jahr: Stellt leichtere Aufgaben in der ersten Runde! Die Schüler haben dann mit diesen Aufgaben einen netten Abend gehabt und stellen sich auch weiteren mathematischen Herausforderungen. Zumindest probieren sie die nächste Runde, können dann aber, falls sie keine Lösung finden, sich stolz darauf berufen, die erste Runde gemeistert zu haben.
Und prüft eure Server und das Programm zur Auswertung. Es frustriert, wenn man keine Lösungen prüfen kann, weil die Seite nicht zugänglich ist. Außerdem berichteten die Schüler, dass dieselbe Lösung mal als wahr, dann wieder als falsch gewertet wurde. Da kann irgendwas nicht stimmen…

Es macht richtig Spaß zu sehen, wie die Schüler, Nervennahrung auf dem Tisch, den I-pod an der Seite und wild diskutierend, die Aufgaben lösen. Weil es ein Wettbewerb ist, der mehr Schüler anspricht als die Matheolympiade. Weil auch Eltern mitreden können. Weil über Mathematik gesprochen wird. Und um das sollte es uns doch bei diesem Wettbewerb doch gehen, oder?

~~~~~~
Edit: Wie ich erfahren habe, ist der Server einer Hackerattacke zum Opfer gefallen, insofern trifft die Veranstalter keine Schuld. Wer macht sowas eigentlich, einen Spaßwettbewerb zu hacken?!?

Mathematikwettbewerbe

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Hier sind die Termine der wichtigsten Mathewettbewerbe im kommenden Schuljahr in Schleswig-Holstein:

Mathematik-Olympiade ab September 2008

Lange Nacht der Mathematik 21./22. November 2008

Bundeswettbewerb Mathematik ab Dezember 2008

Weihnachtsaufgaben ab 1. Advent 2008

Känguru-Wettbewerb 19. März 2009

Kopfnüsse ab 1. Mai 2009

Quelle: http://www.mathematik-wettbewerbe.de

Kategorie: Mathematik, Schule | Tags: