Computerkauf

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Neulich: Computerkauf bei einem großen roten Elektronikfachmarkt. Ich lese wie jeder Normalbürger die lange Liste der Fachbegriffe wie RAM, Dual-Core, irgendwas mit Hz auf den Angebotsschildern. Mein Wunsch: ein PC, der schnell läuft, am besten nie abstürzt, mit großer Festplatte und auf dem aktuellen Stand der Technik, so dass alle Geräte, die ich jetzt und in Zukunft anbaue, noch lange kompatibel sein werden.

1. Problem: Was ist der aktuelle Stand der Technik?

2. Problem: Ist das, was auf den Schildern steht, das Besondere an dem Gerät oder etwas, was ich von jedem Gerät erwarten kann und nur als Fremdwortschleuder die Schilder füllt?

3. Problem: Ist das Teuerste das Beste für mich? Oder reicht eines der günstigeren Modelle für meinen Gebrauch?

Gut, wenn ich mich vorher informiert habe und auch einen Fachmann an meiner Seite habe, der mir geduldig die Fachbegriffe erklärt und mir sagen kann, ob ich das brauche oder nicht – dem ich vertrauen kann und der mir nicht das teuerste Gerät aufschwatzen will.

Sonst würde ich wahrscheinlich einen Computerkauf wie einen Lottoschein behandeln, in der Hoffnung, wenigstens drei brauchbare Eigenschaften zu erhalten. Auch andere kennen lange Listen von Eigenschaften ihrer Geräte, doch ich wage zu bezweifeln, dass die meisten wissen, was diese überhaupt bedeuten geschweige denn, welche Verbesserung sie ihnen gegenüber anderen Geräten bietet. Hauptsache, das Gerät sieht gut aus, war teuer und man kann damit spielen. Und man vertraut doch einem Verkäufer, der einem die Details der Handy-Hardware in einem atemberaubenden Tempo um die Ohren wirft, für läppische 900€ plus einem Vertrag über 24 Monate und einer Grundgebühr von 50€, damit man auch WLAN, GPS, Bluetooth und den eigenen Server rund um die Uhr nutzen kann. Selbstverständlich gibt es den Kopfhörer zu einem besonders günstigen Preis von 15€ dazu, denn sonst könnte das Gerät keine mp3-, sondern nur wmf- und ogg-Dateien abspielen.
Zugegeben, bei dem Superpreis von 900€ muss man doch gleich zuschlagen, und dann schmerzen 15€ ja auch nicht mehr.

Ein Computer ist ja auch wie ein Auto.

Kategorie: Diverses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*