Archiv für den Monat: März 2014

Sprintstudium Modul 9 – 2. Tag

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Eigentlich stimmt der Titel nur zeitlich, denn wir waren heute nicht in der Uni, sondern beim Tag der Informatiklehrerinnen und -lehrer, kurz TILL, der dieses Jahr in Göttingen im Hainberg-Gymnasium stattfand. Nach der Begrüßung durch den Vorstand der GI-IBNB (Lehrergruppe der GI für Niedersachsen und Bremen) und durch den Schulleiter folgte Herr Modrows Vortrag „Macht Informatik Freude?“. Als Antwort darauf folgte im zweiten Vortrag eine Präsentation von interaktiven Spielideen mit Scratch einerseits und Smartphone, Lego WeDo, XBox Kinect, Makey Makey, Arduino und Picoboard als Eingabegeräte. Im zweiten Workshop hatte ich die Möglichkeit, solche Spielideen mit Hilfe der Android App „Scratch Sensors“ mal auszuprobieren. Ich kann mir auch gut vorstellen, das ein oder andere sensorgesteuerte Spiel in meiner AG umzusetzen, da hier nur wenige Kosten, wenn überhaupt, anfallen.
Im ersten Workshop ging es um Informatik mit Minecraft.Edu. Hier sehe ich das Problem, dass, wenn nicht gerade viele Schüler eine eigene Minecraft-Lizenz besitzen, diese recht teuer erworben werden müssen.
Morgen ist der allerletzte Tag im Sprintstudium.

Sprintstudium Modul 9 – 1. Tag

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Das letzte Modul, die letzte Klausur (die über P-NP und Semaphoren). Komisch, dass das Sprintstudium nun fast vorbei ist und keine Klausur mehr folgt, sondern nur noch eine Hausarbeit über eine Unterrichtssequenz.
Das letzte Modul ist das 2. Didaktikmodul. Heute wurden die Unterrichtssequenzen vorgestellt. Viele tolle Ideen waren dabei, die ich gerne ausprobieren würde, wenn… Ja wenn ich in der Oberstufe richtig Informatik unterrichten würde. Natürlich hat das Seminarfach Spaß gemacht, weil ich alles einfach mal ausprobieren konnte, ohnean ein KC gebunden zu sein. Und das Feedback des Kurses bestätigt mich darin, dass das viele praktische Arbeiten genau richtig war. Aber manchmal sind die vertiefenden Hintergründe dabei etwas zu kurz gekommen. Und dies wäre wohl im Informatikunterricht besser. Aber ich schweife ab.
Ich wollte ja eigentlich ein paar Unterrichtsideen vorstellen: QR-Codes für Arme, Logikschaltungen mit Minecraft, Netzwerke selber erstellen, Bildbearbeitung mit Java programmieren. Hat mir sehr imponiert, ist aber alles ab Klasse 10. Da bin ich mit meiner Einheit über Bildcodierung in Klasse 5 sehr aus dem Rahmen gefallen.
Morgen berichte ich vom TILL (Tag der Informatiklehrerinnen und -lehrer), auch bei twitter mit dem Hashtag #till14.

Kategorie: Computer, Informatik | Tags: