Archiv für den Monat: Januar 2012

Anderer Leute Code

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Abstruse Goose geht der Frage nach, was und wie andere coden.

Und wer schon immer mal programmieren lernen wollte, dem kann ich die Codeacademy empfehlen. Man lernt zwar kein Java, sondern „nur“ JavaScript, aber damit doch einige grundlegenden Konzepte wie Funktionen und Schleifen. Der Kurs ist in sehr kleine interaktive Lektionen unterteilt, die man absolvieren muss. Dafür muss meistens nur eine Zeile Code eingegeben werden. Dadurch ist der Kurs gerade für echte Programmieranfänger keine Überforderung. Und der zeitliche Aufwand hält sich in Grenzen, da man jederzeit unterbrechen kann und den Kurs später fortsetzen kann, wenn man wieder 5 Minuten Zeit für die nächste Lektion.

Kategorie: Computer | Tags: ,

Schulhalbjahresende

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Da schreibe ich einen Artikel über den griechischen Ursprung mathematischer Begriffe und übersehe den entwendeten Brief: „Mathematik“ ist ja auch griechisch! Besonders auffällig: „mathaino“ bedeutet „lernen“, und zwar im ganz allgemeinen Sinn, ohne dass Zahlen darin vorkommen müssen. Also, statt Fächer wie „Lernen lernen“ einzuführen sollten wir lieber eine Stunde mehr Mathe (ohne zu rechnen) machen! Schön, ne? (Ich fürchte, ich bin die einzige hier, die jubelt…)

Mein neuer Stundenplan für das nächste Halbjahr sieht richtig gut aus. Naja, es fehlen ja auch vier Stunden. Die habe ich nämlich aufgrund der Entlastungsstunden für das Sprintstudium an einen unserer zukünftigen Referendare abgegeben.

Gestern haben unsere Französischklassen am Internet-Wettbewerb vom Cornelsen-Verlag teilgenommen. Viel Internet-Recherche, viele Themen, ausschließlich Multiple-Choice-Aufgaben, leider nichts zur Sprache. Den Schülern hats gefallen, auch wenn sie die Fragen nicht so schwer fanden. Teilnehmen würden se nächstes Jahr aber gerne wieder.

Kategorie: Diverses

Das Griechische und die Mathematik

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Eine sehr subjektive Aufstellung ohne Anspruch auf Vollständigkeit, mit Hilfe von Wikipedia erstellt:

 

Arithmetik, Logarithmus: arithm– = Zahl

Parabel: –bel = Wurfgeschoss (!) (Probleme wirft man ja auch auf…)

Parabel, Parallele: para– = von…her, bei, neben…hin, zu…hin, entlang

Basis: bas– = Sockel, Grundlage, Schritt

Polygon, Pentagon: –gon = Knie, Ecke, Winkel

Graph (den ich aus Sturheit immer noch mit ph schreibe): –graph = schreiben (die Grammatik ist dann etwas Geschriebenes, ebenso das Programm (pro- = vor) und das Parallelogramm)

Polyeder, Tetraeder: –eder = Ort zum Sitzen, (Sitz-)Fläche (dazu sind also Kathedralen da…)

Homomorphismus: homo– = gleich

Analysis: –lys– = (auf-)lösen, Auflösung (daher also die vielen Gleichungen)

(O-)mega: mega– = groß

Meter, Geometrie: –meter, –metr– = Maß

mikro, Omikron: mikro– = klein

Homomorphismus: –morph– = Gestalt

nano: nano– = Zwerg

Polynom, Binom(ische Formeln): –nom = Gesetz

orthogonal: ortho– = recht, richtig, aufrecht

Polstelle, Polgerade: pol– = Achse

Polyeder, Polygon: poly– = viel, mehrere

Trapez: –pez = („Vierfuß“), Tisch (perspektivisch gezeichnet)

Analysis: an(a)– = hinauf, über…hin, je

Diagonale, Diagramm: dia– = durch, hindurch

Hyperbel: hyper– = über, oberhalb, über…hinaus

Periode: peri– = um…herum

Symmetrie: sym– = zusammen mit

Trigonometrie: tri– = drei

Tetraeder: tetra– = vier

Pentagramm, Pentagon: penta– = fünf

Hexagon, Hexadezimalsystem: hexa– = sechs

Oktaeder: okta– = acht

Dodekaeder: dodeka– = 12

Ikosaeder: eikosa– = 20

Hypotenuse: –ten– = dehnen, spannen

Hypotenuse: hypo– = unter, unter…hin

Hektar: hekaton = 100

Kilo, Kilometer: chilio– = 1000

 

Dabei noch entdeckt: Pfingsten heißt auf französisch „pentecôte“, das wiederum aus dem griechischen pentekonta = 50 stammt und den 50. Tag nach Ostern bezeichnet.

Kategorie: Mathematik | Tags: ,

Übergangsprognosen

Veröffentlicht am von 1 Kommentar

Mal wieder werden Stimmen laut, das es doch endlich mal Eignungstests für das Lehramtsstudium geben soll, damit die total schlechten Abiturienten, die eh das Fach aus Verlegenheit studieren und dann nach zwei bestandenen Staatexamen an Burnout erkranken, vorher aussortiert werden. Interessant fand ich das Gegenargument des bayrischen Kultusministers Spaenle: „Es gibt keine validen Kriterien auf empirischer Basis, die eine Eignung für den Lehrerberuf – gerade von 18-jährigen jungen Menschen – prognostizieren könnten“ (Quelle: Bayerische Staatszeitung).

Mal in anderen Worten: 18jährige sind zu jung, um über ihre zukünftige Eignung in einem Beruf eine sichere Aussage treffen zu können. In Bayern.

Moooment: War nicht Bayern das Bundesland, in dem es für Viertklässler besonders rigide Auflagen gibt, um auf das Gymnasium bzw. die Realschule zu gelangen? In dem also bei Zehnjährigen angeblich besonders erfolgreich entschieden werden kann, welchen Berufsweg ein Kind einmal nehmen wird? Und bei 8 Jahre später soll da dann nicht mehr möglich sein?

Irgendwas stimmt da doch nicht…

Kategorie: Diverses | Tags:

Neues vom Studium

Veröffentlicht am von 2 Kommentare

Dieses Wochenende habe ich mich endlich wieder intensiver um mein Sprintstudium gekümmert. Ich habe mein Material sortiert, die ersten 4 von 11 Kapiteln des Skripts durchgelesen und die Aufgaben dazu gelöst. In der Modulwoche hatten wir zwar auch Zeit, an den Aufgaben zu arbeiten, aber nicht so viel Zeit, alle zu lösen. Deshalb ist das Studium ja auch als Fernstudium aufgebaut, bei dem man dann die restlichen Aufgaben zu Hause bearbeitet.

Was mir an den Aufgaben besonders gut gefällt, ist, dass sie genau so auch in der Schule einsetzbar sind. Bei jeder Aufgabe steht, in welcher Klasse, zu welchem Thema und mit welchem Zweck man sie einsetzen kann. Ebenfalls gibt es Ergänzungen für schnelle Schüler.

Ich gebe hier einen kurzen (unvollständigen) Überblick über die Aufgaben der ersten vier Kapitel (Für die Java-Programme wird jeweils ein GUI entwickelt, in dem die Daten ein- bzw. ausgegeben werden; programmiert wird mit Hilfe des Java-Editors.):

1. Scratch

  • ein Bienenschwarm verfolgt einen Bären
  • einen Dialog gestalten
  • Malen mit Scratch

2. Variablen und Datentypen

  • Fehlersuche (Java)
  • eine Katze durch ein Labyrinth führen (Scratch)
  • einen Quizmoderator entwickeln (Scratch)

3. Einstieg in Java

  • das Osterdatum der nächsten Jahre berechnen (Anzeige als GUI)
  • Temperatur zwischen Celsius und Fahrenheit umrechnen (Anzeige als GUI)

4. Algorithmenbausteine

  • Zahlraten
  • Tic Tac Toe (heute endlich geschafft und gespielt – nachdem mein liebster Kritiker am Programmentwurf noch rumgemäkelt hat…)
  • Drei gewinnt (wie 4 gewinnt, nur mit 3…)
  • Partnerschaftsberatung (Gender-Bashing: für die Mädchen im Kurs)

 

Was mich in den nächsten Kapiteln u.a. noch erwartet:

  • Cäsar-Codes ver- und entschlüsseln (Zeichenkettenverarbeitung)
  • Dual- und Dezimalzahlen umrechnen (eigene Methoden und Rekursion)
  • einen Taschenrechner entwickeln (eigene Methoden und Rekursion)
  • Matrizenrechner (Reihungen)
  • Minesweeper entwickeln (Reihungen)

Ich werde mal klären, ob es möglich ist, die Aufgaben online zu stellen, damit auch andere (vielleicht im Sinne des OER-Projekts) von dem Material profitieren können.