Archiv für den Monat: Oktober 2010

Stundenzettel

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Für meine Stundenplanung habe ich im Referendariat einmal unter Word eine Tabelle angelegt. Diese verwende ich fast unverändert weiter: nur die Spalten für Schüler- und Lehrerverhalten habe ich zusammengelegt. In meiner momentan noch in Papierform geführten Unterrichtsablage bildet dieses Blatt (auf der Rückseite zeichne ich mein Tafelbild) das Deckblatt zur Stunde, dahinter kommen dann Folien und Arbeitsblätter, sofern diese in der Stunde verwendet wurden. Das Layout hat ansonsten keine Veränderung erfahren, so dass ich mich in meinem Material schnell zurechtfinde. Ein paar Verbesserungen zwecks Tippfaulheit gab es trotzdem: der Titelabsatz mit Datum, Klasse, Thema wurde durch Formularfelder ersetzt. Nun muss ich das Datum nur noch aus einem aufblinkenden Kalender auswählen, ebenso wähle ich die Zeit, die Klassen und das Fach aus einer Liste aus. Das sind fünf Klicks (10, wenn man das Öffnen der Listen dazuzählt). Das Dokument habe ich schreibgeschützt, damit ich nicht aus Versehen Text darin speichere, den ich beim nächsten Mal wieder löschen muss. Allerdings muss ich diesen Schutz zu Beginn eines Monats aufheben, um das Datum auf den aktuellen Monat umzustellen, damit ich beim nächsten Mal beim Draufklicken wieder den aktuellen und nicht einen bereits vergangenen Monat vor mir habe. Danach wird die Datei aber sofort wieder schreibgeschützt.

Erklärungen zum Aufbau:
Erste Zeile: Daten zur Klasse und zur Zeit
Zweite Zeile: Thema der Unterrichtseinheit (UE)
Dritte Zeile: Stundenthema
Vierte Zeile: Hauptintention (Was die Schüler am Ende dieser Stunde können sollen; beginnt in Schleswig-Holstein tatsächlich am besten mit dem Satzanfang „Die Schüler sollen … können“)
Fünfte Zeile: die vornehmlich anzustrebende Kompetenz (die Art der Kompetenz (Sach-/Methoden-/Selbst-/Sozial-) ist anzugeben sowie die Fähigkeit, welche in dieser Stunde erweitert wird; schließlich lernt der Schüler diese Kompetenz nicht neu, sondern er besitzt sie, aber nur in geringerem Ausmaß als nach dieser Stunde; wird gelegentlich mit der Hauptintention zusammengefasst)

Dann folgen „Notizen“: hier notiere ich mir, wer die Hausaufgaben nicht hat, dass ich eine Klassenarbeit ankündigen muss, dass mir Fritzchen noch nicht das Kopiergeld gegeben hat, etc.

Wie die Tabelle ausgefüllt wird, brauche ich hier ja wohl nicht zu erläutern, oder? 😉
(HA sind bei mir die Hausaufgaben…)



Kategorie: Computer, Orga

Warum Kopfrechnen überlebenswichtig ist

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Gefunden bei Spiked Math

Kategorie: Gelesen, Mathematik | Tags: ,

Bienvenue et Au revoir

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Die SNCF präsentiert eine schöne Werbekampagne: drei Ankommende, zwei Abreisende am Pariser Gare de l’Est.

Einsatz im Unterricht: Blick auf einen französischen Bahnhof; Wie würden die Schüler begrüßt werden wollen (mit Präsentation 😉 )?

Kategorie: Französisch, Schule | Tags: ,

Sag mir wieviel Sternlein stehen

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Mit Google Sky kann man sich den Sternenhimmel im Warmen anschauen. Mit Google Sky Map für Android kann man sich ein Bild des Sternenhimmels immer von der Position machen, an die man sein Handy gerade hinbewegt. Und möchte man herausfinden, wo sich aktuell der Jupiter befindet, lotst die App einen sogar hin. Faszinierend!

Kategorie: Diverses | Tags: , ,

Doppelt und dreifach

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

„Die neue Lehrerin ist so nett – wie eine richtige Mutter“, erzählte die elfjährige Tochter. „Sie sagt immer alles zehnmal. Erst dann muss man es wirklich machen.“

Kategorie: Gelesen

Schulorga mit Android

Veröffentlicht am von 1 Kommentar

In ihrem Blog berichtet Miriam von Apps, die sie auf ihrem Android installieren wird. Ich arbeite zwar mit dem iPod (meine Apps habe ich dazu schon aufgelistet), welches aber weder Mikrofon noch eine Kamera besitzt, weil es nicht das neueste Modell ist. Gegen das iPhone sprach zu der Zeit der Preis (allein für Mikro und Kamera gleich 400 Euro mehr zahlen?!) und die Bindung an die Telekom, wo ich doch schon eine FestnetzInternetHandy-bei-gleichem-Anbieter-Flatrate habe. Also kaufte ich mir für den gleichen Preis ein HTC Desire, und spätestens seit meiner Klassenreise finde ich mein Handy supergeil!

Bevor ich jetzt aber weiterschwärme, folgt hier meine Liste an Android-Apps (sind entweder vorinstalliert oder über den Market zu finden):

Ganz vorne:
twitter
BlueRSS (RSS-Reader)
K-9 Mail (stellt die Ordnerstruktur aber nicht so dar wie die iPod-eigene Mail-App; kennt da jemand was besseres?)
Dropbox (toll, wenn man die wichtigsten Dateien immer dabei hat)
Evernote (mit einer Kamera ist das wirklich sinnvoll!)
WordPress
Leo (Pons-Wörterbücher will ich nicht doppelt bezahlen…)
Camcorder
Voice Recorder (
Kamera (schnell mal ein Bild von der Tafel…)

Auf der nächsten Seite:
Documents to Go, Quickoffice, OffiViewer (Nicht jede Datei in Dropbox hat man als pdf gespeichert)
Barcode Scanner, barcoo (falls man mal Preise vergleichen will… funktioniert aber nie, wenn man’s braucht)
Google Maps (ersetzt schon mal einen Navi)
OI Einkaufsliste (sehr praktisch, um auf Klassenfahrten einen Überblick über die Ausgaben zu haben)
TaskManager (leider werden die Programme nicht beendet, wenn man sie schließt, und das verbraucht Strom)
PDF Viewer

Und außerdem noch:
Goggles
Silent Boot (das Gebimmel beim Hochfahren nervt)

Und nun werde ich mal Miriams App-Vorschläge durchforsten.

Edit: Über twitter (Matthias Heil) bin ich auf eine Mindmap-App namens Thinking Space aufmerksam gemacht worden. Alle damit erstellten Mindmaps können am PC auch mit freemind oder MindJet weiterbearbeitet werden.

Kategorie: Orga, Schule | Tags: ,

Schickzahl

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Addiere die Dinge, die Du schon ausgelassen hast, zu denen, die Du noch auslassen wirst, und dividiere das durch die Anzahl der Dinge, die machbar wären, minus derer, die Du nicht machen wolltest. Trotz der Subtraktion im Nenner wird der Bruch eine sehr kleine Dezimalzahl ergeben. Man nennt sie:
Schickzahl.
(via de.alt.netdigest)

Kategorie: Diverses, Mathematik

Französische Cartoons

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Daryl Cagle präsentiert in seinem Political Cartoonists Index Cartoons aus aller Welt. Viele auf englisch, aber auch auf französisch:
von Ballouhey
von Jiho (Phosphore and Macadam Journal)

Und weil ich die Cartoons von Deligne so toll finde, auch ein Link auf englisch.

Kategorie: Französisch, Schule | Tags:

Witze

Veröffentlicht am von 2 Kommentare

Wieso sind die besten Mathewitze auf englisch?
Beispiele:

  1. 2 is the oddest prime.
  2. Radiants are rad.
  3. As everyone knows, Noah built an arc. Here is some additional information about what happened when the animals were getting off… Now, the world was pretty well empty of land creatures, so Noah gave all of the animals instructions as they departed. To the Aardvarks, he commanded, „Go forth and multiply!“ A couple snakes came slithering out, and he commanded, „Go forth and multiply!“ „We can’t, we’re adders.“ replied the snakes. Well Noah kept giving commands, until at last he told the zebras, „Go forth and multiply!“ A while later he was walking around and stepped over a fallen tree. There were those snakes, well, er… multiplying. „I thought you said you couldn’t multiply?“ asked Noah. „By LOGS we can!“ replied the adders.
Kategorie: Diverses, Mathematik | Tags:

Preise gibts…

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Gefunden bei unserem Supermarkt. Sehr kundenfreundlich 😉

Kategorie: Diverses