Kategorie-Archiv: Französisch

Zweiter

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Für die Ordinalzahl „zweiter“ gibt es im Französischen zwei Entsprechungen: deuxième und second(e). Bis auf ein paar feste Wendungen (seconde main, deuxième étage, vingt-deuxième fois etc.) sind beide Wörter laut Académie française gleichwertig austauschbar. Es ist aber möglich (jedoch nicht zwingend notwendig), einen klitzekleinen Bedeutungsunterschied auszumachen. Er besteht darin, dass second(e) als zweiter von zwei Möglichkeiten steht, während nach deuxième noch ein dritter oder vierter und mehr folgen können.

An der Uni stellte uns eine französische Dozentin dazu die folgende Frage: „Woran erkennt man einen Optimisten oder Pessimisten?“

„Fragen Sie einen Franzosen,“ fuhr sie fort, „wie er den ‚zweiten Weltkrieg‘ übersetzt. Sagt er ‚Seconde Guerre mondiale‘, ist er Optimist. Sagt er dagegen ‚Deuxième Guerre mondiale‘, ist er ein Pessimist.“

 

Kategorie: Französisch

Ein MOOC in Philosophie

Veröffentlicht am von 2 Kommentare

Während man in Deutschland noch darüber diskutiert, ob Werte und Normen bzw. Ethik bzw. Philosophie jemals vollwertige und ernstzunehmende Fächer (neben oder als Ersatz für Religion) werden können, läuft Philosophie in Frankreich schon längst als Hauptfach. Ohne Philosophie gibt es dort kein Bac, egal welche Kurse man sonst noch am Lycée belegt, Philosophie muss dabei sein. Doch nicht nur die Belegung ist wichtig, auch ist Philosophie Prüfungsfach für alle!
Die Relevanz des Faches zeigt sich auch darin, dass in den Zeitungen über die Prüfungsaufgaben hitzig debattiert wird. Man stelle sich vor, es würde hier über die Analysis-Aufgaben der letzten Abiturprüfung diskutiert (und nicht, weil diese fehlerhaft sind)! Das fände ich klasse (aus Mathelehrersicht)!
Weil die Prüfung in diesem Fach in Frankreich also so außergewöhnlich bedeutend ist, ist die Vorbereitung auf die Prüfung natürlich besonders wichtig. Dazu wird nun ein MOOC (Massive Open Online Course) angeboten, in den man sich ab dem 15. Mai einschreiben kann. Der Kurs beginnt am 27. Mai.
Ein MOOC ist ein Online-Kurs, an dem jeder teilnehmen kann, der Kurs also besonders groß ist (=massive). Dabei gibt es von den Veranstaltern regelmäßige Lektionen (Texte, Videos, etc.), Aufgaben sowie Zwischen- und Abschlusstests. Während sich ein MOOC dadurch auszeichnet, dass er frei/kostenlos für alle zugänglich ist (=open), kann es kostenpflichtige Zusatzangebote, z.B. moderierte Foren oder die Korrektur der Aufgaben geben. Neben den Übungsaufgaben gibt es die Möglichkeit, in Blogs, über Twitter oder Facebook und anderen Online-Kanälen sich mit dem Material selbstorganisiert auseinanderzusetzen. Da die Teilnahme freiwillig ist, ist auch die Art der Mitarbeit freiwillig: wenn einem das Schreiben von Texten nicht so liegt, kann man beispielsweise auch ein Podcast führen.
Wenn man sich also mit philosophischen Themen in französischer Sprache mit französischen Abiturienten beschäftigen möchte, kann sich also ab dem 15. Mai im MOOC philo anmelden. Meiner Meinung nach ist dies vor allem auch für den Französischunterricht (eher im LK) eine gute Gelegenheit, sich über das ein oder andere Thema intensiv auszutauschen.

Kategorie: Französisch | Tags: , ,

Frankreichaustausch Tag 11

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Letzter Tag in Frankreich, dabei auf dem Rückweg kurz in Paris vorbeigeschaut – und dabei in Montmartre Treppen gelaufen.

Montmartre

 

Paris von der Sacré-Coeur aus gesehen

Und damit geht der Schüleraustausch zu Ende.

Kategorie: Französisch

Frankreichaustausch Tag 10

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

So haben unsere Schüler die französische Schule wahrgenommen: Den ganzen Tag Schule. Sehr unterschiedliche Meinungen zum Kantinenessen. Dazu Surveillants, die wirklich alles sehen. Und Lehrer, die viel von der Tafel abschreiben lassen. Und saubere Lehrerräume. Und PC und Beamer in jedem Raum.

Quand même, die Abschlussfete war super. Alle deutschen und französischen Schülerhaben miteinander ungezwungen gespielt, gesprochen und gefeiert. Auf den Gegenbesuch im nächsten Jahr freuen sich alle. Ich bin gespannt. Abschlussbetrachtungen: Manches, was am Anfang schlimm und unüberwindbar erschien, wird nun mit einem Lachen betrachtet. Gut so!

Morgen ist Rückfahrt mit Zwischentrip nach Paris, Sacré-Cœur und Montmartre. Das wird wieder ein langer Tag mit einem ziemlich tollen Ende werden! Trotz der vielen schönen Tage hier in Frankreich freue ich mich aber schon auf mein eigenes Bett!

Kategorie: Französisch

Frankreichaustausch Tag 9

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Bisher konnte ich allen Shoppingversuchen widerstehen. Doch gestern in Versailles ging es los: Geld ausgeben für Bleistifte, Lesezeichen, CDs und eine kleine Tasche. Weil es so schick aussah. Daneben noch ein Malbuch für die Tochter der Kollegin, bei der ich wohne.
Heute ging es noch einmal nach Le Mans. Zum shoppen. Neben den üblichen Verdächtigen (H&M, C&A, Zara, Galeries Lafayette) gibt es dort viele Boutiquen, in denen man so richtig viele kleine Geschenke kaufen kann.
Los ging es in der FNAC (ok, eine Kette muss sein, da gibt es nun mal viele Bücher…). Auf dem Weg zur Kasse zwei Rezeptbücher mit Cola bzw. Carambar gekauft, muss ich zu Hause ausprobieren. Dann in das „Maison du Monde“, wo man Einrichtungsgegenstände erwerben kann. Daher stammen nun drei Magnete in Form einer Baguettetüte und Macarons.
Dann in den Teeladen „Thé Ô Dor“. Dort hat uns die Verkäuferin verschiedene Tees schnuppern lassen und ich habe die Sorte „Acte II“ erworben, ein Grüner Tee mit Orangen- und Mandelaroma.

Vormittags war ein fast typischer Schultag. Unsere Schüler haben zunächst mit ihren Austauschpartnern ein Plakat über ihre Ausflüge erstellt und dann zwei anderen Deutschklassen bei ihn Dialogen geholfen (sich vorstellen und den Stundenplan erkunden). Und dann endete der Schultag schon. Morgen werden sie eine Klasse den ganzen Tag lang begleiten, einschließlich Kantine.

Gelernt:
la toupie – Kreisel (beim Ja-Nein-Spiel mit einer fast 7Jährigen)

Kategorie: Französisch

Frankreichaustausch Tag 8

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Where are you from? – I’m European.

Unsere Schüler brabbeln teilweise recht munter auf Französisch, Englisch und Deutsch mit ihren Austauschpartnern. Es ist egal, welche Sprache sie sprechen, hauptsache ihr Gesprächspartner versteht, was sie sagen wollen. Damit sind sie ein Stück europäischer als ihre Klassenkameraden geworden.

Müde waren sie aber heute vom Parisausflug. Da kamen die 3 Stunden Busfahrt nach Versailles sehr gelegen. Das Schloss ist im letzten Jahr im Erdgeschoss umgestaltet worden, so dass man nun viel mehr Platz hat. Die Räume sind strukturierter, kurze Filme zeigen den Bau des Schlosses und seine Erweiterungen, die Gartenanlage sowie die Rolle des Schlosses nach der Französischen Revolution.
Ein Stockwerk höher kann man die königlichen Wohn- und Arbeitsgemächer besichtigen. Der Zugang zum berühmten Schlafgemach wird nur noch in Etappen ermöglicht, so dass das Gedränge dort nicht so groß ist und man gute Bilder davon machen kann. Der Spiegelsaal ist dafür umso überfüllter, wegen des Rückstaus. Dafür fehlt dort allerdings nun der Pappaufsteller zu den Versailler Verträgen.

Der Garten ist wie immer imposant. Vor allem den Blick von der Terasse auf die Gartenanlage finde ich wunderbar. Dienstags gibt es in der Anlage auch Musik, und in einem Brunnen werden zu Musik Wasserspiele gezeigt. Wunderschön!

So langsam kommt bei mir Wehmut auf. Die nächsten zwei Tage sind wir in der Schule und danach muss ich schon packen. Die Tage sind so schnell vorbeigeflogen!

Kategorie: Französisch

Frankreichaustausch Tag 7

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Der für uns Lehrer, aber auch für die Schüler anstrengendste Tag. Wir fahren nach Paris. Und weil man von Paris viel sehen muss, begann der Ausflug schon um 6 Uhr am Bahnhof von Le Mans.

Gesehen:
Arc de Triomphe
Champs-Elysées
Eiffelturm
Seine
Batobus
Assemblée Nationale
Notre Dame
Obelisque
Tuilerien
Louvre mit Glaspyamide und Quadriga
Pont Neuf
Hôtel de Ville
Centre Pompidou mit Straßenküstlern und Stravinskybrunnen
Palais de Justice
Quai des Orfèvres (für Maigret-Bücher wichtig)
Sorbonne
Panthéon (plötzlich hinter Wohnhäusern…)
UNO-Gebäude
Jardin du Luxembourg
Tour Montparnasse

Erkenntnis: Paris ist groß, wenn man es abläuft. Aber man kann hier viel entdecken. Und Lehrer lächeln immer bei längeren Wanderungen. Und Schüler haben im etwas zum Nörgeln.
Aber Paris ist viel mehr als Touristenattraktionen abklappern.
Und vorne mit der Klasse mitlaufen ist viel schöner als hinten anzutreiben!

Und viiiiele Bilder kann man hier machen! (Aber leider darf ich hier nicht alle veröffentlichen, wie z.B. den Strawinski-Brunnen oder die Glaspyramide)

Kategorie: Französisch

Frankreichaustausch Tag 6

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Es gibt „24 heures“ von so ziemlich allem hier: Fahrräder, Karts, LKWs, Roller, Motorräder auf der offiziellen Strecke, Bücher nebenbei. Aber es geht doch nichts über die echten „24 heures du Mans“ mit echten Rennwagen. Sagt man hier jedenfalls so. Und erst die Ruhe danach!

2. Tag ohne Schüler. Wie wohl ihr Wochenende verlaufen ist? War ja richtig tolles Wetter. Etwas kalt morgens aber sonnig.

Mein Sonntag war sehr erholsam. Morgens ausgeschlafen, dann zu einem weiteren Markt von Le Mans gefahren.
Nachmittags sind wir wieder nach Le Mans gefahren. Dort hatten heute alle Gärten, vor allem die Privatgärten, geöffnet. Drumherum gabs noch viele Stände und Musik. Hab so viele Fotos gemacht, dass der Akku am Ende total leer war.

Les articles deviennent de moins en moins linguistiques, mais il paraît que je commence à penser le mélange: un peu deutsch un peu français. Une jolie exemple: nous parlions des coqs et les onomatopées. Les coqs allemands font „kikerikiiii!“ pendant que les coqs français font „cocoricoooo“. Donc la petite fille parmi nous a conclu que les coqs frontiales, par exemple ceux de l’Alsace, font „cocorikiiii“. Voilà un truc à raconter à la maitresse demain! 🙂

gâté,e – verwöhnt

Kategorie: Französisch

Frankreichaustausch Tag 5

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Die Tochter der französischen Kollegin, bei der ich wohne, hat mir heute den Ententanz mit Text beigebracht:
C’est la danse des canards
Qui en sortant de la mare
Se secouent le bas des reins
Et font coin-coin

1. Tag ohne die Schüler. Ungewohnt lange geschlafen. Dann Ausflug an die Loire. Dabei den Loir überquert. Sind tatsächlich zwei unterschiedliche Flüsse, wobei der Loir irgendwann in die Sarthe, die wiederum in die Maine und die schließlich in die Loire mündet.

Erstes Schloss besichtigt: Château-Forteresse von Angers. Die Wandteppiche aus dem Mittelalter zur Apokalypse sind sehr beeindruckend. Eine ganze Galerie mit 70 Bildern auf riesigen Teppichen stellt die komplette Apokalypse aus der Bibel dar! Die Detailliertheit einzelner Elemente finde ich super, ich hätte für einen einzelnen Teppich längst nicht die Geduld aufgebracht!

Schloss und Festung von Angers

 

Wandteppiche zur Apokalypse

Dann ging es weiter zum Schloss Saumur an der Loire. Dort gabs einen Café Gourmand, sollte es in Deutschland auch geben! Im Innern des Schlosses hauptsächlich Museum, also nicht soooo spannend. Aber die Aussicht auf die Loire!

ein „café gourmand“

 

Schloss Saumur

 

Die Loire

 

Französische Kollegin war geschockt, in einer Antwort auf ihren beabsichtigten Urlaub mit Skifahren „Hals- und Beinbruch“ gewünscht zu bekommen. Gerätselt, warum man sich das Schlimmste wünscht. Dasselbe bei Mast- und Schotbruch. Any ideas?

Abends nach Bach-Konzert in einem gemütlichen Salon bei einem Cocktail namens La Pompadour (im Prinzip KiBa+Wodka) verbracht. Dann auf dem Thron gesessen. Sehenswert!

Der Thron

 

Bin schon ganz neugierig auf die Wochenendberichte der Schüler. Muss leider noch bis Montag warten. Und da werde ich wahrscheinlich wegen Frühaufstehen nicht gerade fit dafür sein.

la grue – Kran (immer im Weg, wenn man Bilder mit Aussicht machen will)

Kategorie: Französisch

Frankreichaustausch Tag 4

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Yeah, wir sind in der Zeitung. Sowohl La Maine Libre als auch Ouest haben einen Artikel mit Foto über unseren Austausch verfasst.

Weiter im Text. Wir haben einen kleinen Rundgang durch die Altstadt von Le Mans veranstaltet. Überraschungen gab es wieder auf dem Markt: Meeresfrüchte sind seeeehr frisch, der Hummer lebt noch! Und vor Hasenköpfen sollte man sich auch nicht erschrecken! (Ich verzichte hier auf Videos und Bilder. Wer mag, kann sich das aber von mir mailen lassen 😉 )

Am Abend haben die Gasteltern einen Kennenlernabend organisiert. Nächsten Donnerstag wird es noch eine Abschiedsfeier geben. Die Kollegin, bei der ich wohne, hat mir ein ganz schnelles Quiche-Rezept gezeigt, die Quiche hat seeehr lecker geschmeckt. Die habe ich bestimmt nicht zum letzten Mal gemacht.

Kategorie: Französisch